Debug-Modus

Während der Entwicklung der Web-Applikation kann es hilfreich sein, den sogenannten »Debug-Modus« (auch Entwickler Modus oder Entwickler Umgebung genannt) zu aktivieren. Damit kann zum Beispiel folgendes erreicht werden:

  • Der Stack Trace von Fehlern wird ausgegeben.
  • Der Seitencache wird nicht benutzt.
  • Der Symfony Profiler und die Toolbar sind verfügbar.
  • CSS und JavaScript Assets werden nicht kombiniert.
  • Template Namen werden im HTML Quellcode als Kommentare ausgegeben.

In Contao 4.4 umgeht der Debug-Modus auch den Bild-Cache von Contao. Das kann zwar nützlich sein, verursacht aber auch eine lange Ladezeit für die Erzeugung einer Seite mit vielen Bildern. Um den Bild-Cache im Debug-Modus wieder zu aktivieren, kann folgendes in die config_dev.yml eingefügt werden:

# app/config/config_dev.yml
contao:
    image:
        bypass_cache: false

Zugriff auf den Debug-Modus

Die Art und Weise, wie man auf den Debug-Modus zugreift, unterscheidet sich zwischen den Contao Versionen.

Contao 4.4

In Contao 4.4 wird der Debug-Modus über den app_dev.php Einstiegspunkt aktiviert. Dieser Einstiegspunkt muss einer URL, auf der man debuggen möchte, vorangestellt werden. Möchte man beispielsweise einen Fehler im Contao Install Tool analysieren, so ruft man folgende URL auf:

https://example.org/app_dev.php/contao/install

Der app_dev.php Einstiegspunkt kann in einer lokalen Entwicklungs­umgebung jederzeit benutzt werden. In anderen Umgebungen muss aus Sicherheitsgründen zuerst ein Benutzername und ein Passwort gesetzt werden.

Kommandozeile

Benutzername und Passwort für den app_dev.php Einstiegspunkt kann über das contao:install-web-dir Konsolenkommando gesetzt werden:

$ vendor/bin/contao-console contao:install-web-dir --user=<USER> --password

<USER> muss mit dem gewünschten Benutzernamen ersetzt werden. Das Kommando fragt dann nach dem Passwort und erzeugt eine .env Datei im Wurzelverzeichnis des Projektes, welche den Benutzernamen und das verschlüsselte Passwort enthält.

Contao Manager

In Contao 4.5 bis 4.7 kann der Benutzername und das Passwort auch über den Contao Manager gesetzt werden. Die Option dafür befindet sich in der Systemwartung Sektion unter Debug-Modus.

Debug Mode

Nach dem Klick auf Aktivieren fragt der Contao Manager nach dem Benutzernamen und dem Passwort für den app_dev.php Einstiegspunkt. Der Contao Manager führt dann wiederum im Hintergrund das vorhin erwähnte Kommando aus und dadurch wird auch hier dementsprechend eine .env Datei angelegt.

Contao 4.8 und höher

In Contao 4.8 und höher wird der Debug-Modus entweder über eine Umgebungsvariable oder ein spezielles Cookie aktiviert.

Umgebungsvariable

Die Umgebungsvariable, die den Debug-Modus steuert, heißt APP_ENV und der Inhalt dieser Variable muss dev lauten, damit der Debug-Modus aktiviert ist. Diese Umgebungsvariable könnte z. B. global im System gesetzt sein oder direkt im Web Server der jeweiligen Web-Applikation. Eine weitere Möglichkeit ist, diese Umgebungsvariable über eine .env Datei im Wurzelverzeichnis des Projektes zu setzen. Der Inhalt dieser Datei muss dann so aussehen:

APP_ENV=dev

Es ist auch möglich, eine (initial) leere .env Datei anzulegen und daneben eine .env.local mit dem erwähnten Inhalt. Normalerweise würde man dann die .env Datei in das Git Repository des jeweiligen Projektes committen, während man die .env.local jedoch ignorieren lässt.

Diese Datei auf keinen Fall auf den Live Server kopieren! Das würde ein großes Sicherheitsrisiko darstellen.

Backend Einstellung

Der Debug-Modus kann von Administratoren auch über das Contao Backend aktiviert werden. Dazu befindet sich ein Button gleich neben dem Vorschau Button. Dieser Button setzt dann ein spezielles Cookie, welches den Debug-Modus nur für den aktuellen Benutzer aktiviert.

Contao Manager

Der Debug-Modus kann außerdem über den Contao Manager aktiviert werden. Dazu befindet sich in der Systemwartung Sektion unter Debug-Modus eine entsprechende Schaltfläche.

Debug Mode

Nach dem Klick auf Aktivieren setzt auch hier der Contao Manager ein spezielles Cookie, welches den Debug-Modus für den aktuellen Benutzer aktiviert.

Symfony Profiler

Der Symfony Profiler und die Toolbar geben detaillierte Informationen über die Ausführung jeder Server-Anfrage. Die Toolbar erscheint am unteren Rand des Browser-Fensters, wenn der Debug-Modus aktiv ist. Sie kann über das Symfony Logo geschlossen und geöffnet werden.

Symfony toolbar

Unter den Informationen, die abgefragt werden können befindet sich zum Beispiel:

  • Symfony, Contao & PHP Version
  • Zusammengefasste Debug Ausgaben des VarDumper (dump())
  • Speicherauslastung
  • Datenbank Abfragezeiten
  • Informationen über den gerade eingeloggten Benutzer
  • Fehler, Warnungen und Deprecations

Stack Trace

Wenn ein Fehler auftritt, wird dieser im var/logs Verzeichnis festgehalten. Um die Ursache des Fehlers zu finden, kann es jedoch hilfreich sein den kompletten Stack Trace der Fehlermeldung zu bekommen. Mit aktivem Debug-Modus kann man den Fehler nochmals reproduzieren und bekommt dann direkt im Browser Fenster den Stack Trace. Dieser ist dann auch im Symfony Profiler abrufbar.